heike larsson ceramics logo

Keeping greenware moist

05.

14 Nov 22

Zwischen Drehen und Trimmen 

Between throwing and trimming

Keramiktassen langsam trocknen

In the background: School art work from when the kids were small ... <3

Do you recognize this: You made cups a couple of days ago, but didn't have time to trim them the following day (let alone to add handles). Today your cups are too dry, handles won't attach securely - cracks to be expected.


To slow down the drying process, we either wrap the greenware in plastic covers or - better yet - put them in plastic containers. I prefer the boxes as they are so much easier to keep clean and thus dust free. If it's just about a few days, it is enough to spray the innerwalls of the containers with water or/and add a damp cloth into the box. For longer periods of storage, it is recommended to put in a plasterboard at the bottom.


This way you have less stress through time pressure, before you can continue with the next step of the process. The pieces will stay moist in the meanwhile.


We still had containers in all sizes in the basement, they used to be filled with craftsupplies and toys, which we now have  passed on to family and kindergardens. I am truly glad to have found a new purpose for those boxes instead of having to dump them. A little extra joy of sweet memories comes along each time I take them into my hands. :)


Freshly assembled cups I store in the boxes for 24 h, without spraying water, for more even drying to avoid cracks.


Do you also reuse things in your creative process?


Happy pottery moments to you! Send comments and questions here.


<<< Back to blog for more pottery stories



Kennst du das?: Vorgestern Tassen gedreht, gestern keine Zeit zum Trimmen gefunden, von der Henkelmontage ganz zu schweigen. Heute sind die Tassen schon zu trocken, trimmen geht vielleicht gerade noch so, aber die Henkel montieren - das funktioniert nicht mehr. Die Tasse ist schon so weit getrocknet, dass sich der Griff nicht mehr optimal mit ihr verbinden wird. D.h. Risse sind vorprogrammiert. 


Was da hilft, ist, die gedrehten (oder von Hand erstellten) Objekte entweder mit Plastikfolien gut rundum abzudecken, am besten auch von unten. Oder, was ich bevorzuge, sie in Plastikcontainern aufzubewahren. Letztere sind leichter sauber zu halten, als Folien, und verursachen dadurch weniger Staub.


Wenn es nur um ein paar Tage geht, reicht es, die Box an den Innenwänden mit Wasser aus der Spraypumpe zu besprühen (oder evtl. ein feuchtes Handtuch mit in die Box zu legen). Bei längeren Zeitspannen kann man auch eine Gipsplatte als Unterlage in den Behälter geben. 


So bleibt der optimale Feuchtigkeitsgrad erhalten, bis du Zeit für den nächsten Arbeitsschritt hast. 


Wir hatten noch Kunststoffboxen in allen Größen im Keller, in denen jahrelang Bastel- und Spielsachen lagerten. Die Inhalte haben wir inzwischen an Familie und Kindergarten weitergegeben. Ich bin froh, dass die Container jetzt weiterverwendet werden können und nicht im Müll landen. Zusätzlich bescheren sie mir jedesmal schöne Erinnerungen, wenn ich sie in die Hand nehme. :) 


Frisch montierte Henkeltassen stelle ich grundsätzlich für ca 24 h in die Box (jetzt ohne zu besprühen), um die Trocknung zu verlangsamen und auch damit Risse zu vermeiden. 


Hast du auch ausgediente Sachen, die du heute auf kreative Art neu verwendest?


Kommentare und Fragen gerne hier via eMail. 


<<< Zurück zum Blog für weitere Studiostories